WILHELM MUNDT strictly fussel

02 September – 21 October

©Wilhelm Mundt
Ausstellungsansicht WILHELM MUNDT strictly fussel, Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht WILHELM MUNDT strictly fussel, Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht WILHELM MUNDT strictly fussel, Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht WILHELM MUNDT strictly fussel, Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht WILHELM MUNDT strictly fussel, Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht WILHELM MUNDT strictly fussel, Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht WILHELM MUNDT strictly fussel, Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht WILHELM MUNDT strictly fussel, Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht WILHELM MUNDT strictly fussel, Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht WILHELM MUNDT strictly fussel, Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht WILHELM MUNDT strictly fussel, Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht WILHELM MUNDT strictly fussel, Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht WILHELM MUNDT strictly fussel, Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht WILHELM MUNDT strictly fussel, Foto: Achim Kukulies
Ausstellungsansicht WILHELM MUNDT strictly fussel, Foto: Achim Kukulies
Wilhelm Mundt, Trashstone #632, 2015 ©Wilhelm Mundt Foto: Achim Kukulies
Wilhelm Mundt, Trashstone #653, 2016 ©Wilhelm Mundt Foto: Achim Kukulies
Wilhelm Mundt, Trashstone #663, 2016 ©Wilhelm Mundt Foto: Achim Kukulies
Wilhelm Mundt, Trashstone #663, 2016 ©Wilhelm Mundt Foto: Achim Kukulies
/

All Works

 

 

 

 

 

 

Wilhelm Mundt (geb. 1959 in Grevenbroich) hat einen neuen Weg eingeschlagen. Der Bildhauer, der seit den 80er Jahren konsequent sein Konzept der Trashstones verfolgt, bringt nun die Malerei ins Spiel. Für seine Ausstellung strictly fussel bei SCHÖNEWALD arbeitet Mundt wie ein Maler: Fünf seiner Trashstones hat er farbig gestaltet. Dies stellt eine kleine Revolution für den Bildhauer dar, der sich schon am Anfang seines Studiums an der Düsseldorfer Kunstakademie strikt von der Malerei abgewendet hat, um sich ganz auf die Arbeit mit Skulpturen zu konzentrieren. 

Nach einer minimalistischen Phase entwickelte Wilhelm Mundt Ende der 80er Jahre seine ersten Trashstones. Sie bezeichnet der Bildhauer gerne als „Klumpen“, formal erinnern sie an Findlinge. Mundt entwickelt sie aus anorganischem Abfall, den er zu einer festen Form schnürt und mit Glasfaser überzieht – und nun auch mit Farbe gestaltet. Inhaltlich geht es dem Kölner Künstler dabei nicht um Themen wie Ökologie oder Nachhaltigkeit, sondern um ein Konzept, das die Frage von Produktion und Erfindung thematisiert. 

Für die Ausstellung bei SCHÖNEWALD hat Wilhelm Mundt noch eine weitere Überraschung parat: Eine Videoarbeit aus dem Jahr 2004/2016 mit dem typisch kryptischen Mundt-Titel „...und gestern war heute morgen“. Es handelt sich dabei um ein autobiografisches Werk, das den Künstler im Arbeitskontext zeigt. Als dritte Neuerung wird Wilhelm Mundt drei große Fotografien mit dem Titel „Schwarze Löcher“ ausstellen, die in einem engen Zusammenhang mit den Trashstones stehen. Die Ausstellung wird im Rahmen der Düsseldorf Cologne Open Galleries in Düsseldorf eröffnet. – Parallel zur Ausstellung wird ein Heft mit einem Interview von Christiane Hoffmans mit  Wilhelm Mundt in deutscher und englischer Sprache veröffentlicht.

 

Der Künstler selbst über die Entstehung seiner Arbeiten 

“Bei den Schaumarbeiten, die ich Mitte der 80er Jahre machte, habe ich so unendlich viel überschüssiges Material produziert, dass ich nicht mehr wusste, wohin damit. Mein Atelier sah aus wie eine Müllkippe. Und dann dachte ich: Jetzt hast du ein handfestes Problem. Das musst Du lösen. Mir wurde dabei schnell klar, nun würde es richtig spannend werden, denn bei der Suche nach einer Lösung für das Müllproblem würde in meinem Werk etwas entstehen, das sich nicht vorhersehen lässt.”

 

Zum Künstler 

Wilhelm Mundt wurde am 2. Juni 1959 in Grevenbroich geboren. Von 1979 bis 1986 besuchte er die Kunstakademie in Düsseldorf. Er studierte bei Tony Cragg, Klaus Rinke und Irmin Kamp. 1986 bekam er das Arbeitsstipendium des Kunstfonds e.V., Bonn. 1989 entwickelte er die Serie der Trashstones mit dem Stein Nummer 001. Es handelt sich bei diesen Werken um nicht-organischen Abfall, der mittels Klebeband und Glasfaser zu einem Klumpen geformt wird. 2007 erhielt er den Jack Goldhill Award for Sculpture der Royal Academy of Arts, London. Seit 2009 ist Wilhelm Mundt Professor für Bildhauerei an der Hochschule für Bildende Künste Dresden.

 

 

______________

 

 

 

Wilhelm Mundt has taken a new route. For his exhibition strictly fussel at SCHÖNEWALD, the sculptor, who has been consistently developing his series of Trashstones since the 1980s, has now taken on the role of a painter and has incorporated this medium into five recent works. This move represents a small revolution for the sculptor, who, from the very beginning of his studies at the Academy of Art in Düsseldorf, had resolutely turned his back on painting to concentrate fully on his sculptural work.

After a minimalist phase, Wilhelm Mundt began developing his first Trashstones in the late 1980s. Anyone who has ever seen one of Wilhelm Mundt’s Trashstones will surely never forget it. These strange objects, which the sculptor prefers to describe as ‘clumps’, are reminiscent of boulders. Mundt forms his Trashstones from inorganic waste, which he ties together into compact forms and then covers in glass fibre. Recently, colour also comes into play in the composition of the works. In terms of content, the Cologne-based artist is less interested in issues such as ecology or sustainability, but rather much more in a concept revolving around the question of production and invention. For his exhibition at SCHÖNEWALD, Wilhelm Mundt also has other surprises in store. A video work from 2004/2016 will be presented, which, in a manner typical of the artist, bears the cryptic title …und gestern war heute Morgen (…and yesterday was this morning). The work is autobiographical and presents the artist in the work context. As the third innovation, Wilhelm Mundt is also exhibiting three large photographs under the title Schwarze Löcher (Black Holes), which are closely related to the Trashstones

The opening of the exhibition will take place in conjunction with the DC Open | Düsseldorf Cologne Open Galleries and is accompanied by a brochure featuring an interview with Wilhlem Mundt conducted by Christiane Hoffmans (German and English).

  

The artist himself on the creation of his works

‘With the foam works I was making in the mid-1980s, I produced an incredible amount of excess material and didn't know where to begin to get rid of it. My studio looked like a garbage dump. And then I thought: You have a real problem here; you need to find a solution. It soon became clear to me that something very exciting was about to happen, since my search for a solution to the waste problem led to something in my work that was unforeseeable.’

  

About the artist

Wilhelm Mundt was born in Grevenbroich on 2 June 1959. From 1979 to 1986, he studied at the Academy of Art in Düsseldorf under Tony Cragg, Klaus Rinke, and Irmin Kamp. In 1986, he received a working grant from Kunstfonds, Bonn. In 1989, he embarked on his series of Trashstones with stone no. 001. These works are comprised of inorganic waste, which he binds together with tape and glass fibre to form clumps. In 2007, he received the Jack Goldhill Award for Sculpture from the Royal Academy of Arts in London. Since 2009, Wilhelm Mundt holds the seat of Professor for Sculpture at the Dresden Academy of Fine Arts.