FETTE KOSCHKAROW LAHME

19 January – 23 February

Angela Fette, Obscura, 2018, oil on canvas, 210 x 80 cm; Alexej Koschkarow, BAMBOO STARS, 2018, ceramics, ca. 85 x 85 cm; Matthias Lahme, untitled, 2018, assemblage, cardboard, acrylic, rosary, 120 x 80 cm. Fotos: Achim Kukulies.
Angela Fette, Melancholischer Hund, 2018, oil on canvas, 71 x 105 cm; Alexej Koschkarow, RAMBO TEAPOTT, 2018, ceramics, 30 x 18 x 35 cm; Matthias Lahme, untitled, 2016, papercut, watercolor and ink on paper, 68 x 56,5 cm. Fotos: Achim Kukulies.
/

All Works

Gemeinsame Eröffnung Galerien Flingern
Freitag, 18. Januar 2019, 18 – 21 Uhr

www.galerien-flingern.de

 

_________________________________

mit Werken von Angela Fette, Alexej Koschkarow und Matthias Lahme
kuratiert von Katharina Fritsch


Die Ausstellung FETTE/KOSCHKAROW/LAHME vereint drei Einzelpräsentationen der in Düsseldorf beziehungsweise New York lebenden KünstlerInnen Angela Fette, Alexej Koschkarow und Matthias Lahme. Für die Kuratorin Katharina Fritsch ist es „der unbedingte Glaube an das eigenständige Kunstwerk“, der die drei ausgewählten Positionen untereinander und letztlich mit ihrer eigenen bildhauerischen Arbeit verbindet. 

„Der Glaube an das eigene freie künstlerische Arbeiten im Atelier“, sei ihr zufolge „eine Qualität, die insbesondere das Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie auszeichnet“. 

 

In den fantastischen Gemälden von Angela Fette (*1970, lebt und arbeitet in Düsseldorf) verharren mensch- und tierähnliche Wesen isoliert im endlosen Nichts. Ihre technoide Darstellungsweise kommentiert die Malerin in merkwürdigen Konstruktionen, die sie den Wesen beistellt. Heitere Farbigkeit und abstrakte Form lassen die Faltungen traumähnlich wirken. Darin zitiert die Künstlerin Postinkunabeln der Kunstgeschichte. So wird der Polyeder eines Dürer-Stiches zum Spielball des roboterhaften Hundes (Melancholischer Hund, 2018).

Wie in einer Raum-Zeit-Falte gefangen wirkt auch die idealisierte Frauengestalt Obscura (2017). Ein grellgelber Blitz entspringt ihrem Halsschmuck, als solle er Stabilität verleihen im instabilen Raum-Zeit-Kontinuum. Es verwundert nicht, dass die minimalistischen Abstraktionen an Sternenbilder und ihre wechselnden Konstellationen denken lassen. In Angela Fettes Welt werden sie zu nicht weniger als Ermessensfragen.

 

Alexej Koschkarows (*1972, lebt und arbeitet in New York) installativ arrangierte Skulpturen besitzen eine historische Tiefe, die zitathaft und zugleich eigenwillig interpretativ Kristallisationspunkte der Geschichte in symbolhafte Materialität gießt. Im Trotsky Chair (2018) handelt es sich um eine heiter-schwarze Hommage an den russischen Revolutionär und Vordenker Leo Trotzki, der durch einen Pickel im mexikanischen Exil ermordet wurde. 

Flankiert von fünfzackigen Keramiksternen in Form von Bambusstäben (Bambussterne, 2018) wird der Blick nach China gelenkt, dessen Finanzmarkt jenseits der kommunistischen Staatsform längst den westlichen Kapitalismus übertrumpft. Die Rambo-Teekanne (2018), ebenfalls aus Bambuselementen bestehend, schlägt eine Brücke zum amerikanischen Actiongenre, das mit Rambo jenen Helden verkörpert, der sich an jede Situation anpassen kann, um siegreich zu entkommen.

 

In einem weiteren Raum blickt man unversehens in die schemenhaft delirierenden Gesichter der Papierschnitte von Matthias Lahme (*1974, lebt und arbeitet in Düsseldorf). Seine mysteriösen „Portraits“ oder „Monster“ bestehen zu einem nicht geringen Teil aus immaterieller Bildsubstanz, die das aquarellierte Motiv auf ein Minimum reduziert. In ihnen setzt Lahme sein künstlerisches Materialvokabular –Papierschnitt, Aquarell und Tusche auf Papier– in ein fragiles Gleichgewicht additiver und subtraktiver Elemente. 

Jene hypnotischen Großformate werden mit Arbeiten aus der Serie der getuschten Schriftbilder (seit 2006) und der intensiv farbigen Fantastic Flowers (seit 2004) in Beziehung gesetzt. Die neu für die Ausstellung entstandenen Materialcollagen, alle unbetitelt und aus dem Jahr 2018, kombinieren Elemente der Popkultur mit religiöser Symbolik. So wird der Rosenkranz zum Emoji-esken Mund eines Gesichts, das hier eine Malerpalette, dort zwei Hände formen.

 

Zur Ausstellung erscheint ein einführender Text von Heike van den Valentyn.


_________________________________

 

FETTE/KOSCHKAROW/LAHME 

Featuring works by Angela Fette, Alexej Koschkarow and Matthias Lahme
Curated by Katharina Fritsch

 

The exhibition FETTE/KOSCHKAROW/LAHME brings together the three individual positions of the artists Angela Fette, Matthias Lahme and Alexej Koschkarow, who live and work in Düsseldorf and New York respectively. For the curator Katharina Fritsch it is ‘the unconditional faith in the autonomous work of art’ that links the three selected positions to one another and ultimately to her own sculptural work. 

According to Fritsch, ‘the belief in one’s own free artistic work in the studio is a quality that distinguishes studies at the Düsseldorf Academy of Art in particular.’ 

 

In the fantastical paintings by Angela Fette (b. 1970, lives and works in Düsseldorf), human and animal-like beings remain isolated in infinite nothingness. The painter comments on her technoid manner of representation in strange constructions that accompany the creatures. The cheerful colourfulness and abstract form make the folds appear dreamlike. With this, the artist quotes post-incunabula of art history. The polyhedron from an engraving by Dürer thus becomes the plaything of a robot-like dog (Melancholy Dog, 2018).

The idealised female figure Obscura (2017) also appears to be trapped in a space-time fold. A bright yellow flash of lightning issues from her necklace as if it were intended to lend stability within the unstable space-time continuum. It is not surprising that the minimalist abstractions are reminiscent of stellar constellations and their varying configurations. In the world of Angela Fette, they become no less than matters of judgement.

 

Alexej Koschkarow’s (b. 1972, lives and works in New York) sculptural ensembles possess a historical depth that casts focal points of history in symbolic materiality in a quotational and at the same time idiosyncratically interpretative manner. The Trotsky Chair (2018) is a cheerfully black homage to the Russian revolutionary and progressive thinker Leo Trotsky, who was assassinated with a pickaxe while in exile in Mexico.

Flanked by five-pointed ceramic stars in the form of bamboo sticks (Bamboo Stars, 2018), the view is directed towards communist China, whose financial market has long since trumped Western capitalism. The Rambo Teapot (2018), also comprised of bamboo elements, builds a bridge to the genre of American action film, which, with Rambo, epitomises the hero who can adapt to any situation to escape triumphantly.

 

In another room of the gallery, the viewer is suddenly confronted with the schematically delirious faces of the papercuts by Matthias Lahme (b. 1974, lives and works in Düsseldorf). His mysterious ‘portraits’ or ‘monsters’ consist to no small extent of immaterial pictorial substance, which reduces the watercoloured motif to a minimum. In these, Lahme places his artistic vocabulary of materials – papercut, watercolour and ink on paper – in a fragile balance of additive and subtractive elements.

These hypnotic large formats are juxtaposed with works from the series of ink-drawn Text Images (since 2006) and the intensively coloured Fantastic Flowers (since 2004). The material collages created specifically for the exhibition, all untitled and dating from 2018, combine elements of pop culture with religious symbolism. The rosary thus becomes the emoji-esque mouth of a face formed by a painter’s palette or two hands.

 

The exhibition will be accompanied by an introductory text by Heike van den Valentyn.